2,50 € in … Malaysia!

Kuala Lumpur – unsere Auszeit. Zwei ganze Wochen machten wir eine Pause vom Reisen – und gönnten uns Luxus, den wir sonst auf Reisen nur äußerst selten haben: Ein ganzes Apartment für uns – mit Küche, Gym und Pool! Diesen Luxus ließen wir uns dann auch „etwas mehr“ kosten, wobei der Preis der Unterkunft im Vergleich zu Deutschland natürlich immer noch ein Schnäppchen war, zahlten wir doch hochgerechnet nicht einmal den Preis unserer Miete für die Wohnung in Deutschland!

Wie viel das Ganze uns dann im Endeffekt pro Tag gekostet hat und was wir noch so alles in Kuala Lumpur ausgegeben haben seht ihr JETZT. Auf den Cent genau für euch getrackt, analysiert und niedergeschrieben! 🙂

Kostenart Gesamtpreis (€) Preis/Person (€) Preis/Tag (€) Preis/Tag/Person (€)
Anreise 191,38 € 95,69 € 13,67 € 6,84 €
Unterkunft 418,83 209,42 € 29,92 € 14,96 €
Verpflegung 225,38 € 112,69 € 16,10 € 8,05 €
Freizeit 0 € 0 € 0 € 0 €
Mobilität 45,13 € 22,57 € 3,22 € 1,61 €
Gesundheit & Hygiene 6,38 € 3,19 € 0,46 € 0,23 €
Telekommunikation 16,14 € 8,07 € 1,15 € 0,58 €
Wäsche 0 € 0 € 0 € 0 €
Sonstiges 145,30 € 72,65 € 10,38 € 5,19 €
Bankgebühren 0 € 0 € 0 € 0 €
Gesamt mit Anreise 1048,54 € 524,27 € 74,90 € 37,45 €
Gesamt ohne Anreise 857,16 € 428,58 € 61,23 € 30,61 €

Anreise

Von Laos aus wollten wir nach Kuala Lumpur. Daher war ein Flug leider nicht zu umgehen. Der Flug kostete uns 169,32 €. Außerdem mussten wir für die Einreise nach Malaysia zwar kein Visum, dafür aber wieder ein Best-Onward-Ticket kaufen (ein Ausreiseticket, das aber nach der Einreise verfällt), was uns nochmal 22,06 € kostete. Insgesamt also ein ganz schöner Brocken, vor allem wenn man bedenkt, dass wir ja „nur“ 14 Tage in Malaysia verbringen würden. Mit 13,67 € sind daher schon die täglichen Ausgaben für die Anreise sehr hoch. Daher haben wir unsere Kosten auch nochmal ohne die Anreisekosten für euch notiert (siehe letzte Zeile der Tabelle).

Unterkunft

Wie gesagt – wir wollten eine Auszeit, ein Zuhause, in dem wir uns wohl fühlen. Daher haben wir uns das Luxus Apartment geleistet und dafür knapp 30€ pro Nacht bezahlt. Wir finden, das ist immer noch ein super Preis, zumal darin der freie Zugang zum Pool sowie zu einem voll ausgestattetem Fitnessstudio im 9. Stock schon inbegriffen war und wir eine eigene Küche im Apartment hatten. Vor allem für Julia war das nach knapp 3 Monaten ohne Kochen DER Traum schlechthin! Alles in Allem können wir sagen, dass die Entscheidung unsere Auszeit in Kuala Lumpur zu nehmen die absolut richtige war. Die Auswahl an bezahlbaren Apartments ist dort einfach riesig und die Stadt an sich ist zum Etablieren eines „Alltags“ super! Viele Einkaufsmöglichkeiten, eine gute Infrastruktur und ein einige wirklich tolle Sehenswürdigkeiten!

Unser wirklich super gelegenes und absolut modernes Apartment kannst du hier buchen:

KL Bangsar Sentral (EST)*

Oder vielleicht gefallen dir diese Deals?


Booking.com

Verpflegung

Wie schon erwähnt – wir feierten die Möglichkeit wieder selbst kochen zu können. Und so standen wir morgens eigentlich ausnahmslos am Herd. Pancakes, Bowls, Oats – wir hatten nun alle Möglichkeiten! Die Preise im Supermarkt sind zwar nicht unglaublich billig, aber trotzdem ist das Einkaufen und Selbstkochen für uns als Veganer, die eben nicht einfach so an allen super günstigen Straßenständen etwas zu Essen finden, immernoch die günstigste Option satt und vor allem glücklich zu werden.

Ansonsten ließen wir es uns aber auch nicht nehmen ein paar der vielen und vor allem vielfältigen Restaurants auszuprobieren, die Kuala Lumpur zu bieten hat! Hier ein paar Empfehlungen für hungrige Veganer:
Das Buffet im „Dharma Realm Guan Yin Sagely Monastery“ ist riesig und vor allem authentisch! Viele Einheimische gehen dort essen und es ist auf jeden Fall eine leckere und günstige vegane Option in KL! Außerdem hatten wir suuuper gutes indisches Essen beim Restaurant WTF, die außerdem kein MSG benutzen!

Freizeit

Unsere Freizeitgestaltung in Kuala Lumpur war extrem günstig. Ich war beim Auswerten unserer Kosten selbst überrascht: Ganze 0 € haben wir in Kuala Lumpur für diesen Posten ausgegeben! 😀

Das lag aber nicht (nur) daran, dass wir hauptsächlich zum „Ausspannen“ in Kuala Lumpur waren – NEIN – die Sehenswürdigkeiten hier sind meistens einfach kostenlos!

Sowohl der Besuch bei den berühmten Batu Caves als auch der Spaziergang auf den wackligen Brücken des Canopy Park im Zentrum Kuala Lumpurs waren gratis. Außerdem besuchten wir noch zwei Moscheen und schauten uns einen wunderschönen Tempel mit Blick auf die Stadt an (mehr dazu findet ihr unter unseren Instagram Posts). Alles völlig unentgeldlich. Last but not least: Die Petronas Twin Towers – DAS Wahrzeichen Kuala Lumpurs – ebenfalls kostenlos vom davorliegenden KLCC Park aus zu bestaunen. Sowohl am Tag als auch bei Nacht, wo eine schöne Lichtershow das Ganze NOCH beeindruckender macht!

Mobilität

Einfach, Einfacher Kuala Lumpur!
Von A nach B zu kommen ist in Kuala Lumpur super einfach!

Man sollte nur einen Fehler nicht machen: Laufen wollen! Wir haben das anfangs ausprobiert und können sagen: Es ist anstrengend. Nicht nur die Hitze macht einem zu schaffen, auch die teilweise nicht vorhandenen Gehwege und die merkwürdige Straßenführung zeigen ganz deutlich: In Kuala Lumpur ist es nicht üblich, größere Strecken zu Fuß zurückzulegen. Das erklärt auch, warum wir auf den Straßen meist die einzigen Fußgänger waren. Natürlich bezieht sich das nicht unbedingt auf die Innenstadt rund um die Petronas.

Wir passten uns also relativ schnell an und kauften uns eine sogenannte „my rapid KL“ – Card. Damit kommt man innerhalb Kuala Lumpurs unkompliziert überall hin! Einfach an einer der MRT Stationen kaufen, Geld drauf laden und los geht’s! Allerdings sind die Verkaufs- und Aufladestationen nur zu bestimmten Uhrzeiten geöffnet, am besten kümmert man sich also direkt bei Ankunft in KL darum.
Das Ganze kostet dann ca. 20RM (4,30 €) pro Karte incl. 5 RM (1,08 €) Guthaben. Man bekommt aber bei jeder Fahrt einen bestimmten Discount auf die Fahrt, daher rechnet sich das Ganze schnell!

Ansonsten können wir euch im Zentrum den GO KL Bus empfehlen. Dieser fährt euch auf 4 Linien KOSTENLOS zu den wichtigsten Punkten im Zentrum Kuala Lumpurs! Super Sache wie wir finden! Ihr werdet die lila Busse bestimmt schnell in der Innenstadt bemerken! Mehr Infos hier.

Gesundheit & Hygiene

Knappe 5 Euro ließen wir uns in Kuala Lumpur unsere Gesundheit kosten. 😉
Für Daniel gab es Probiotika, für Julia einige Hygieneartikel und außerdem ein Hand-Desinfektionsspray für uns beide.

Telekommunikation

Ca. 16 Euro kosteten uns unsere zwei SIM-Karten mit genug Datenvolumen, um euch auf Instagram auf dem Laufenden zu halten. Wir sind immer wieder erstaunt, wie günstig Internet in Asien im Vergleich zu Deutschland ist.

Wäsche

Wäsche waschen war in Kuala Lumpur kein großes Thema! Ja, auch hier war unser Luxus-Apartment bestens ausgerüstet: Die Waschmaschine auf dem Balkon wurde innerhalb der zwei Wochen ausgiebig genutzt. Auf Reisen lernt man den Luxus einer eigenen Waschmaschine definitiv nochmal zu schätzen!

Sonstiges

„OHA!“ – Das war wahrscheinlich euer erster Gedanke beim Anblick der wirklich beträchtlichen Summe unter „Sonstiges“. Das Ganze ist allerdings relativ schnell erklärt: Wir brauchten neue Schuhe. Unsere alten waren nicht nur unansehnlich sondern durch einen unvorhersehbaren Regenfall in Laos auch wirklich „stinkig“. Daher landete in Kuala Lumpur nach ausgiebiger Suche und Preisvergleichen jeweils ein Paar Schuhe in unserem Einkaufswagen. Direkt daneben: Ein Schnorchelset für Daniel, eine Schnorchelmaske für Julia und ENDLICH ENDLICH zwei 1,5L Flaschen, um unserern Plastikverbrauch zu senken (Wir hatten bereits in Indien mit der Suche nach solchen Flaschen begonnen).
Als wäre das nicht genug haben wir uns auch noch einen ganz besonderen Luxus gegönnt: Wir haben aussortiert. Wir haben weggeworfen. Wir haben weitergegeben. Der Rest, von dem wir uns nicht trennen wollten, der aber in unseren Rucksäcken keinen Platz mehr finden sollte (da zu schwer) wurde für knappe 20€ nach Deutschland geschickt.

Bankgebühren

KEINE! Ja, auch wir lernen aus unseren Fehlern! 😉


Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden: