Give me some Oats!

Nachdem wir auf unserer Weltreise fast täglich „Oats“, also Haferflocken zum Frühstück hatten schleicht sich diese Angewohnheit zur Zeit auch wieder immer öfter in unseren Alltag ein.

Oats sind einfach praktisch: Reich an Nährstoffen, ein langanhaltender Sattmacher, lecker, vielfältig in der Zubereitung.

So ganz „blank“ wie auf der Reise essen wir sie aber dann doch meist nicht. Ob mit Nüssen, Chiasamen, Hanfsamen oder aber einem Apfel. Ein bisschen „Extra“ tut den gesunden Flocken unserer Meinung immer gut.

Granola – Liebe

Besonders lecker ist unserer Meinung nach das knusprige Granola oder auch „Crunchy Müsli“, das man beispielsweise im DM findet.
Leider ist das aber – wie könnte es auch anders sein – in Plastik verpackt.

Also sind wir auf die Suche nach Alternativen gegangen. Crunch in Papierverpackung haben wir (leider) nicht gefunden. Aber dafür ein neues Hobby entdeckt:

Granola-Backen.

Und wir bekommen nicht genug!

Die Varianten sind endlos, es geht schnell, es riecht himmlisch und schmeckt – UNGLAUBLICH LECKER!

Also spannen wir euch nicht länger auf die Folter, denn hier sind sie zwei der Vielen Varianten, ein Granola herzustellen:

Haselnuss-Schoko Granola

Kokos-Mandel Granola

Die beiden Rezepte oben funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Daher hier die Step-by-Step Anleitung für BEIDE Rezepte:

  1. Heize den Ofen auf 150°C vor.
  2. Gebe das Kokosöl in ein kleines Gefäß und lass es kurz in der Mikrowelle schmelzen. Gib danach zum geschmolzenen Kokosöl den Ahornsirup dazu. Diese zwei Zutaten sind zusammen mit den Haferflocken die Basis jedes Granolas. Wenn du nicht vegan bist, kannst du den Ahornsirup auch durch Honig ersetzen.
    Bild von Kokosöl Haferflocken und Ahornsirup

    Kokosöl, Ahornsirup und Haferflocken sind die Basis eines Granolas

  3. Misch alle anderen Zutaten in einer großen Schüssel (außer die Zartbitter-Schokolade).
    Zutaten für das Granola

    Zutaten für das Schoko Granola: Haferflocken, gemahlene Haselnüsse, gehackte Haselnüsse, Kakao & eine Prise Salz, Ahornsirup & Kokosöl

  4. Gib das Ahornsirup-Kokosöl gemisch zu den trockenen Zutaten und rühre, bis eine leicht klebrige Masse entstanden ist. Falls die Zutaten noch nicht gut aneinander haften, gib etwas mehr Ahornsirup dazu.
    rohes Schokogranola in der Schuessel

    Das Backofen-fertige Schoko-Granola

    Kokosgranola

    Unser etwas zu bröseliges Kokos-Granola (siehe Anmerkung)

  5. Breite die Masse auf einem mit Backpapier ausgekleidetem Blech aus und drücke sie evtl. etwas fest.
    Granola auf Backblech
  6. Backe das Ganze ca. 10 Minuten. Wende das Granola vorsichtig.
  7. Backe es weitere 10 Minuten. (Achte darauf, dass es nicht zu dunkel wird, dann wird es nämlich leicht bitter.)
  8. Hol das Blech raus und wiederstehe dem Drang, alles auf einmal aufzufuttern.
  9. Warte bis das Granola KOMPLETT abgekühlt ist, bevor du es in Gläser füllst.

Was die Haltbarkeit angeht kommt es natürlich immer etwas auf die verwendeten Zutaten an, aber ich vermute, dass es sich locker 1-2 Wochen halten würde. (So lange hat es bei uns aber noch nie „überlebt“ 😉 )

Anmerkung

Unser Kokosgranola ist am #plasticfreefriday leider etwas „bröselig“ geworden. Wir hatten einfach zu viel gewollt und mehr Kokosflocken als sonst hineingetan. Im Rezept haben wir die Menge daher reduziert. Wer es etwas süßer mag kann natürlich auch anstattdessen die Ahornsirup menge drastisch erhöhen. 😉


Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden: